Die Blutskirche

Die Christi-Auferstehungskirche, bekannt als Erlöser auf dem Blut , wurde zum Andenken vom Kaiser Alexander dem II. an der Stelle errichtet, wo er am 01 März 1881 von den Mitgliedern der terroristischen Organisation " Volkswille" tödlich verletzt worden war. Die Kirche wurde ab 1883 bis 1907 erbaut. Das ist eine der wenigen Kirchen in St. Petersburg im neorussischen Stil. Ihre bunten Kuppeln sind so bekannt, dass sie oft als Symbol der Stadt gelten.

Die Blutskirche ist das einmalige Architekturdenkmal. Die Traditionen der altrussischen Baukunst verbinden sich hier mit der wunderschönen Innenausstattung aus Mosaikbildern, Halbedelsteinen und Steinschnitzereien aus verschiedenen italienischen Marmorarten. Die Mosaiken, die nach den gemalten Vorlagen der russischen Maler gemacht wurden, erstrecken sich über eine Fläche von 7 000 qm. Sie sind Kunstwerke russischer Künstler. Das ist eine der größten Mosaiksammlungen von Europa.

Öffnungszeiten: Donnerstag-Dienstag von 10.30-18.00 Uhr
Eintritt: ab 5 Euro